Aktuelles

  • "Homage an Günter Edin
    und seine Melodien
    KOMM, HOL DEN MOND"
    Hoftheater München
    Donnerstag, 21.10.2021

    Plinganserstr. 6, 81369 München
    19:30 Uhr, Eintritt: 23,00 € - 28,00 € (je nach Kategorie)
    Karten gibt es online:
    hof.theater/komm-hol-den-mond

    hof.theater

  • "Chanson meets Jazz, Gabriele Misch & Trio"
    Amadeussaal in der Stadthalle Germering
    Freitag, 03.12.2021

    Landsberger Str. 39, 82110 Germering
    19:30 Uhr, Eintritt: 8,00 € - 15,50 €
    Karten gibt es ab 24.07.2021 online:
    München Ticket

  • "Homage an Günter Edin
    und seine Melodien
    KOMM, HOL DEN MOND"
    Kultur-Etage Riem
    Samstag, 29.01.2022

    Bürgerforum Messestadt e.V., Erika-Cremer-Straße 8, 81829 München
    20:00 Uhr

Besuchen Sie mich:

facebookYouTube

AKTUELL

KOMM, HOL DEN MOND…

Chansons von Gabriele Misch & Günter Edin

ZUR ERINNERUNG AN GÜNTER EDIN UND SEINE MELODIEN

Deutsche Chansons? Doch, die gibt’s! Gedanken zwischen (All-) Tag & (Alb-) Traum, in Töne und Lieder gehüllt - Hoffnungen, Täuschungen und Enttäuschungen –

Am Donnerstag, den 21.10.21 spielen Peter Wegele und ich im Hoftheater München, Plinganserstr. 6, 81369 München "Komm, hol den Mond", eine Hommage an Günter Edin, der am am 20.10.21 seinen 80sten Geburtstag gehabt haben würde und an seine wunderbaren Melodien. Beginn ist um 19:30.

Gemeinsam mit Peter Wegele werde ich eine große Bandbreite der einfühlsamen, verträumten und auch witzigen Chansonmelodien präsentieren, die Günter Edin im Lauf der Jahre zu meinen Texten geschrieben hat - und auch einige seiner eigenen Texte und Chansons aus seiner Zeit als Liedermacher werden nicht fehlen. Er hatte eine unnachahmliche Art, Texte in Musik zu hüllen und damit zu verzaubern.
Zudem wird Peter Wegele ein paar der wunderbaren Klavierminiaturen von Günter Edin spielen.

Presseauszüge:

…“hier wird noch Kunst statt Quote gemacht.“ Die Zeilen des ersten Stückes sind Programm…Ihre Kunst ist extravagant…Sie ist aus dem Herzen kommend und einzigartig – ein Genuß für den, der das Besondere liebt…Gabriele Mischs Texte sind poetisch und verzaubernd. Sie sorgen für einen magischen Moment im Theater…“ (Helena Schachtschabel, SZ ‚16)

Angekündigt war es als Chansonabend. Aber es war viel mehr als das.

Germering – Gabriele Misch sang im ausverkauften Nachtasyl der Stadthalle nicht nur Lieder ihres …verstorbenen Mannes Günter Edin. Ihr neuer musikalischer Begleiter Peter Wegele streute dazu immer wieder klassische Klavierkompositionen Edins ein… darüber hinaus war der rund zweistündige Abend auch ein von Gabriele Misch selbst glänzend inszeniertes Schauspiel mit Texten rund um die Liebe – Texte, die sie wie viele der gesungenen Lieder selbst geschrieben hat.

Gabriele Misch, die sich auch durch ihre Programme mit Liedern von Hildegard Knef und Marlene Dietrich einen Namen gemacht hat, entführte die Besucher dabei meisterhaft in die Welt des Musiktheater der 1920er-Jahre in Berlin – dass sie bei ihren kongenialen Moderationen ab und an ein wenig Berliner Dialekt aufblitzen ließ, war sicher kein Zufall. (MM Klaus Greif, 26.6.17)

Wann: Donnerstag, 21.10.2021, 19:30 Uhr
Wo: Hoftheater München, Plinganserstr. 6, 81369 München
KVV: Online unter hof.theater/komm-hol-den-mond
Eintritt: 23,00 € - 28,00 € (je nach Kategorie)

hof.theater

KOMM, HOL DEN MOND

 

CHANSON MEETS JAZZ – GABRIELE MISCH & TRIO

Wenn Evergreens bekannter Chansonietten, Jazz-Standards, aber auch neue Chansons auf ein exzellentes Jazz-Trio und eine Schauspielerin mit rauchigem Timbre und starker Ausdruckskraft treffen, entsteht eine spannungsgeladene Mixtur!

Schauspielerin Gabriele Misch präsentiert mit Jazzpianist Dr. Peter Wegele, Kontrabassist Eric Stevens und Schlagzeuger Dittmar Hess Lieder und Texte über das Leben, die Liebe, über Enttäuschung und Eifersucht, über Gier und über Allzumenschliches!

Alfred Kerr über die Gattung des Chansons um 1900: Was an Empörung und Daseinsseligkeit lebt, das singen sie. In diesen Liedern ist alles, Kot und Glorie, Himmlisches und Niedrigstes. Mit einem Wort: Menschliches, Menschliches, Menschliches.

Und der Jazz: Während der 1920er Jahre schrieben Dichter wie T.S. Elliot, Carl Sandburg, und E.E. Cummings weniger formal und mit weniger Rücksicht auf konventionelle Stile. Die Poesie entwickelte sich zur gleichen Zeit, als der Jazz an Popularität zunahm. Die beiden Kunstarten ergänzten sich, kamen zusammen und es entwickelte sich die Jazz-Poesie.

Für Charles Mingus (Jazz-Kontrabassist 1922-1979) ist Jazz die Musik die Sprache der Emotionen

KOMM, HOL DEN MOND